Studienfelder

Hier präsentieren wir die Workshops des Lachyoga-Kongresses und die Studienfelder des Studium Generale LYU©. Beim "Achtsam Lachen Lernen" greifen wir aus diesen großen Studienfeldern Themen heraus, die aktuell von Bedeutung sind.


  • Lachyoga und Achtsamkeit
  • Lachyoga und Soziales
  • Lachyoga und Interdisziplinäres
  • Lachyoga und Wissenschaft
  • Lachyoga und Atmung/Bewegung

Das Motto des Lachyoga-Kongresses mit integriertem Studium Generale LYU© ist in diesem Jahr „Achtsam Lachen Lernen“, womit wir auch dieses erste Studienfeld betonen möchten. Wie kann ich ein stimmiges, liebevolles Lachen entwickeln und mehr Achtsamkeit in mein (Lach-)Leben, meine (Lach-)Beziehungen und meinen (Lach-)Körper bringen?


Achtsamkeit

#Achtsamkeit #AchtsamLachen #Meditation

Im ersten Semester Juli 2021 des Studium Generale präsentieren wir auf diesem Studienfeld herausragende Expert:innen:


"HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN VON LACHYOGA" MIT DR. KATARIA

Nach der Covid-19-Pandemie wird die nächste Pandemie die Pandemie der psychischen Gesundheit sein. Mit den Unsicherheiten, die das Coronavirus mit sich gebracht hat, ist die Nachfrage nach Lachyoga exponentiell angestiegen. Mit Einschränkungen beim körperlichen Training gehen Lachyoga-Trainings, Coaching und Lachyoga-Ausbildungen online und kombinieren das körperliche und das virtuelle. Als Lachyoga-Profis müssen wir Wege finden, um den steigenden Anforderungen in verschiedenen Anwendungen gerecht zu werden. Dr. Kataria wird einige Möglichkeiten und Herausforderungen für die Anwendung von Lachyoga nach der Covid-19-Pandemie beleuchten.

Dr. Madan Kataria

Freitag, 09:00–12:00 Uhr

Anmeldung erforderlich.


Zum Tod lachen - Sterbe-Begleitung für Fort-Schreitende

Die Expedition ins Lachland legte den Grundstein für die Entwicklung eines völlig neuen digitalen Event-Formats: "Zum Tod lachen". Kerstin Spoer hob das Projekt 2020 aus der Taufe, weil sie den inneren Drang spürte, dem eigenen Lachen mehr Tiefe und Bedeutung zu geben. Mehrfach ist sie in ihrem Leben dem Tod bereits von der Schippe gesprungen.

Den Fragen zum Leben und Sterben, die damals entstanden, ist sie nun neugierig nachgegangen und gibt in ihren Live-Veranstaltungen den unterschiedlichsten Perspektiven zu Tod & Sterben eine Stimme, ohne den Schalk im Nacken und das Lächeln im Gesicht gänzlich abzulegen. Wie sie spannende Themen findet, wie sie Speaker und Experten für ein Mitwirken gewinnt und welche konkreten Schritte sie ging, um so ein Projekt zu stemmen, verrät sie uns.

Außerdem lässt sie uns an ihrer persönlichen und spirituellen Entwicklung der letzten Jahre teil haben und gibt Einblick in ihr privates Schatzkästchen, wenn sie die Antwort auf eine spannende Frage preis gibt: Was musste sie erst zu Grabe tragen, damit sie diesem Ruf ihres Herzens mutig und mit der Haltung des "unaufhaltbar seins" folgen konnte?

Dieser Workshop gibt Raum für Wachstum, Stille und Transformation.

Kerstin Spoer, Autorin und Seelen-Entwicklerin


Geniale Einfälle erlacht und realisiert

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Erfindungsreichtum und Gestaltungskraft zum Leben gehören, wie Lieben, Lachen, Essen und Trinken. Und zwar immer, jeden Tag und jeden Augenblick. Der Künstler Joseph Beuys hat in seiner wunderschönen „Anleitung zum Guten Leben“ geschrieben „Träume wilde, fantasievolle Träume. Zeichne auf Wände. Lies jeden Tag. Stell dir vor Du wärst verzaubert. Kichere mit Kindern, höre alten Leuten zu. Öffne Dich, tauche ein. Sei frei. Preise Dich selbst.“

Unserer Wirtschaft und der Politik mangelt es an Ideen, aber der Innovationsdruck ist enorm. Unsere Bildungssysteme sind am Limit. Sie sind nur wenig darauf angelegt, individuelle Talente zu fördern. Schüler:innen lernen viel zu häufig mit großer Unlust. Hierdurch verzichtet unsere Gesellschaft, ob gewollt oder aus Versehen bleibt dahingestellt, auf ein gigantisches kreatives Potenzial.

Als ich mit Lachyoga begann, bemerkte ich mit staunendem Entzücken, dass eine Seite in mir zum Vorschein kam, die ich bis dahin wenig kannte. Ich begann mit meinem ganzen Menschen zu agieren. Mit Mimik, Gestik, mit meiner Stimme, mit dem ganzen Körper und vor allem mit großer Wonne. Ich durfte mich mit Gleichgesinnten „zum Affen machen“ und lauthals dabei lachen. Ich kann aus ganzem Herzen sagen, dass es mich sehr glücklich machte. So etwas kannte ich seit meiner Jugend nicht mehr. Eigentlich war es eine Revolution! Was war geschehen?

Eine unbändige Lust am Lachen und Spielen brach hervor. Ich fühlte mich ganz in meinem Element und tauchte hemmungslos in eine neue Wildheit ein. Meine selbst auferlegte Zurückhaltung ging über Bord und mit ihr ein ganzer Haufen Feigheit, Maskeraden und falscher Vorstellungen davon, wie man sich zu benehmen und was man zu tun hätte. Wie aus einem Dornröschenschlaf erwachte eine Gabriela, die vor Ideen nur so sprühte und die sich was traute.

In einem wahren Freudentaumel stürzte ich mich Hals über Kopf in die Arbeit eines Event-Managers mit dem Ziel, Lachyoga voranzubringen. Lachyoga - meine Rettung und meine Liebe zugleich! Tiefe Dankbarkeit und Hingabe waren meine Leitsterne. Meine Bemühungen waren erfolgreich und ich wurde mit überreicher Erfüllung gesegnet, wie nie zuvor.

Meine Geschichte ist nur ein Beispiel von vielen in der Lachyoga-Gemeinschaft. Lachyoga hat die elementare Kraft, ohne viele Worte unser wahres Potenzial auf die Bühne zu bringen. Voilá! Hier bin ich! So wie Mutter Natur mich gebacken hat! Ein wahres Energiebündel mit ganz viel Lust am Leben und am Machen und Tun!

Diese Jahre haben mich vieles gelehrt. Ich durfte ein um das andere Mal erleben, wie gleichsam magische Kräfte mitwirkten, als ich mich auf den Weg der Freude begab. Ein Schritt folgte dem nächsten, wie bei Alice im Wunderland, wo plötzlich wunderbare Wegbegleiter:innen auftauchten, die einen großen Unterschied machten. Die Menschen an meiner Seite, die meine Inspirationen teilten, verliehen meinen Expeditionen zu neuen Kontinenten des Lachens leuchtend bunte Farben und wahre Adlerschwingen.

Gemeinsam flogen wir bis ans Ende des Regenbogens. Wie eine Besessene arbeitete ich ohne auf den Tag oder die Uhr zu schauen, um die Sache in die Welt zu bringen. Ich war die treibende Kraft, die Verantwortliche, diejenige, die die Kongresschen wuppte. Ich warf die Bürde des perfekt sein Wollens ab und lachte herzlich darüber. Für jedes Problemchen gab’s eine Lach-Übung, die mir dabei half, es richtig einzuordnen, anstatt darüber in Stress zu geraten.

Ich möchte dich mit meinen Erfahrungen, einigen schönen Übungen und radikalen Tipps dazu ermutigen, deiner eigenen Inspiration zu folgen. Egal in welchem Alter du dich befindest, du kannst jederzeit damit beginnen. Es ist vollkommen unwichtig, ob es ganz kleine Dinge sind, die deinen Alltag bereichern oder ob es etwas Größeres ist, wo du dich vielleicht mit anderen zusammentust. Entscheidend ist das Tun an sich. Vertraue deiner angeborenen Neugier, deinen Einfällen, deiner Gestaltungskraft! Dein Zwerchfell gibt dir den Takt vor. Ho Ho hahaha!

Gabriela Leppelt-Remmel, Management Lachyoga-Kongresse


Lachen mit Mit-Gefühl

Mitgefühl und Empathie ist nach Marshall B.Rosenberg das „wertvollste Geschenk, das Menschen einander geben können“. Sie zeigt sich zum Beispiel durch Nicken, Lächeln, Mitschwingen im Gefühl und Spiegeln der Mimik. Empathie öffnet die Herzen und schafft Verbundenheit zwischen den Menschen. Ebenso kann auch Lachyoga helfen, den Blickwinkel zu erweitern, Klüfte zu überwinden und sich mit anderen Menschen zu verbinden.
In diesem Workshop bist Du eingeladen zu achtsamen Lachübungen und heiteren Empathie-Übungen, die unsere Empathiefähigkeit stärken und sich auch für den gemeinschaftsfördernden Einsatz in Lachyogaseminaren eignen.

Gundula Krause-Becker, Diplom-Psychologin


Die Leichtigkeit des Seins

Loslassen – Vertrauen haben – in Liebe kreativ sein und nach vorne schauen. Das sind wichtige Begleiter durch jede Art von Krise und auf dem Weg der Leichtigkeit.

Der Wunsch nach Leichtigkeit – für Körper – Geist und Seele.

Beim Körpergewicht geht es in der Regel ums leichter werden.
Mir wird jedenfalls sehr oft erzählt:
„Ich möchte abnehmen. Ich mache seit Tagen eine Diät.“
Und sehr selten: „Mensch, ich hätte gerne ein paar Kilo mehr auf den Rippen. Seit Tagen esse ich hochkalorische Lebensmittel.“

Dein Geist möchte sich lieber weniger Gedanken machen.

Und was die seelische-Befindlichkeit betrifft, gibt es Aussagen wie:
„Ich würde es gerne leichter nehmen. Aber es fällt mir sehr schwer.“
„Es dürfte doch wirklich mal leichter sein.“
„Meine Kinder sollen es mal leichter haben.“

Kennst du diese Schilderungen?
Bestimmt tauchen noch mehr solcher Kundgebungen aus deiner Erinnerung auf.

Was bedeutet Leichtigkeit?
Leichtigkeit ist das Gegenteil von Schwere.
Leichtigkeit ist eine Eigenschaft, die spielerischen Umgang ermöglicht, mit allem, was uns das Leben bietet.
Sie lässt Mühelosigkeit und Unbe-schwertheit entstehen.

„Nehmen Sie das Leben nicht so schwer wie es ist.“
Karl Valentin

Mit Gewandtheit, Offenheit und großer Neugierde kommt die Leichtigkeit leichtfüßig daher gehüpft.

Wie beantwortest du dir folgende Fragen?
Heiße ich die Leichtigkeit willkommen? Nehme ich die Leichtigkeit ernst? Lade ich Sie in mein Leben ein? Oder habe ich Sorge als Luftikus und Bruder/Schwester Leichtfuß abgestempelt zu werden?

Für mich ist es erstrebenswert beide Seiten zusammenzuführen. Die Ernsthaftigkeit des Lebens durchaus zu sehen, zu leben und sie mit der Leichtigkeit des Luftikus zu verbinden.

Ernst-Heiterkeit entstehen lassen. Dieses von dem Theologen Hugo Rahner kreierte Wort drückt es sehr deutlich aus. Der Ernst darf heiter werden und die Heiterkeit wird durchaus ernst genommen.

Diese Kombination erlebe ich als große Hilfe, dass die Schwere des Lebens mich nicht erdrückt. Mit Ernstheiterkeit bin ich in der Lage allen Stolpersteinen mit Leichtigkeit begegnen zu können.

Gegensätze
Das Yin- und Yang-Modell der Traditionellen Chinesischen Medizin zeigt so wunderbar auf, wie wichtig die Gegensätzlichkeit ist. Die Gegensätze bedingen sich. Nur so ist es uns möglich die Verschiedenheit zu erkennen. Und nur zusammen wird es ein Ganzes.

Gegenpole von Leichtigkeit
Es gibt Positive Gegenpole: Verwurzelung, Erdgebundenheit, Bodenständigkeit und Negative Gegenpole: Schwierigkeit, Schwere, Kompliziertheit, Problemhaftigkeit, Trägheit

Wie du Leichtigkeit erlangen kannst?
Du brauchst um Leichtigkeit entwickeln zu können eine starke Mitte und gute Erdung, also Boden unter den Füßen.

Es gilt sich folgendes anzuschauen:
Wieviel Sorgen machst du dir?
Welche Anhaftungen und Glaubenssätze gibt es für dich?
Welche Altlasten trägst du mit dir?
Was für Ängste bestimmen dein Leben?

Was hilft dir auf deinem Weg in die Leichtigkeit deines Seins?
Möglichkeiten sind: Tanzen, Musik, Malen, Lachen, Witz und Humor.

Wunderbar verbindendend ist das Konzept Lachyoga.
Das Konzept Lachyoga, mit seiner Philosophie und seinem wunderbaren Angebot an effektiven Übungen, vermittelt dir, wie du all dem mit mindestens einem lächelnden Auge begegnen kannst. Es ist möglich zu lernen, auch mal was auf die leichte Schulter zu nehmen und deine Sorgen auf den Mond zu schicken. Deine Fantasie wird geschult, ebenso deine Achtsamkeit und dein Mitgefühl. All das bereitet dir deinen Weg in die Leichtigkeit.

„Lass dich mitnehmen, von deinem Lachen.
Genieße die Sekunden der völligen Freiheit
und kehre erfrischt zurück.“
Silvia Rößler

Silvia Rößler, Physiotherapeutin und Lach-Botschafterin

Lachyoga möchte Gemeinschaft fördern, möchte Verbundenheit zwischen Menschen schaffen. Es ist eine wunderbare Methode dafür, und hier beschäftigen wir uns mit Themen wie der Entwicklung von Empathie, Gemeinschaft, Mitgefühl und Zugehen auf andere.


LACHYOGA FÜR DIE GEMEINSCHAFT

Lachyoga für die Gemeinschaft - In Institutionen, Schulen, mit Kindern, Senioren, Selbsthilfe-Gruppen, Therapeut:innen, Ärzt:innen,Trainer:innen, in Firmen, in der Erwachsenen-Bildung und vieles mehr! Wer sich ehrenamtlich betätigt oder sich sozial engagiert, so sagt es die Forschung, lebt gesünder.

Dieses Engagement mit Lachyoga zu kombinieren, ist eine wunderbare Möglichkeit. Lachyoga kann in unzähligen Lebensbereichen das gesellschaftliche Miteinander, die Gemeinschaft fördern. Es verbindet Menschen und lässt uns das Anderssein verstehen, schafft Empathie und fördert Mitgefühl.

Mit den unterschiedlichsten Gruppen durfte ich lachen. Es hat mein Leben bereichert und hält mich und andere fit.

Ein fröhlicher Erfahrungsbericht in Theorie und Praxis.

Gisela Dombrowsky, Lachyoga Master Trainerin und Lach-Botschafterin


Einsamkeit: Die Pandemie in der Pandemie

Warum die Lachyoga-Bewegung das Potenzial hat, ein drängendes Problem unserer Zeit zu lindern

Noch lange werden wir mit den Folgen der Corona-Pandemie leben müssen. Neben den wirtschaftlichen Folgen verstärkt sich ein Phänomen, das schon vorher einen besorgniserregenden Trend in der Gesellschaft darstellte: Einsamkeit. 50% der Deutschen haben sich laut Umfragen schon vor der Pandemie einsam gefühlt – viele sind jetzt noch isolierter.

Laut Neurowissenschaftler Manfred Spitzer ist Einsamkeit mehr als allein sein: Wer einsam ist, erkrankt häufiger als andere an Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Depressionen und Demenz. Studien bestätigen: Einsamkeit ist die Todesursache Nummer eins in den westlichen Ländern. Lachyoga hat bereits Millionen von Menschen geholfen, durch tiefe Lebenskrisen hindurch zu kommen und wieder Hoffnung und Zuversicht zu finden. Die Lachyoga-Bewegung hat somit ein unermessliches Potenzial, auch zur Lösung von gesellschaftlichen Problemen beizutragen – zum Beispiel Einsamkeit.

Für viele Menschen hat sich Lachyoga als Lichtblick am Horizont erwiesen, um wieder erfüllt, erfolgreich und zufrieden leben zu können. In diesem Workshop zeigt Angela Mecking auf, wie Menschen aus der Einsamkeitsfalle wieder herausfinden und inwiefern wir als Lachyoga-Bewegung sie dabei unterstützen können.

Anhand von Übungen und offenem Austausch eröffnet sie einen Rahmen, in dem Ideen und Aktivitäten entstehen dürfen. Natürlich werden auch hier Spiel, Spaß und Lachen nicht zu kurz kommen: dynamische, verbindende und lustige Übungen unter dem Motto „lachen verbindet“ runden den Workshop ab.

Angela Mecking, Happiness Coach und Lachyoga Master-Trainerin


Happiness Works – Achtsam in Unternehmen lachen

Lachen und Freude sind ein prima Nährboden für ein starkes Immunsystem, eine gesunde Psyche, Kreativität und Wachstum! Das kennt und weiß jeder Lachyogi sehr genau.

Doch sind Glücksgefühle in unseren herausfordernden Zeiten nicht eher vermessen? In Zeiten in denen Angst und Unsicherheit weit verbreitet sind. Wohl eher nicht!

Denn gerade jetzt sind immer mehr und mehr Unternehmen bereit, ein Blick hinter die Kulissen des Lachens und der positiven Emotionen zu wagen. Lachen und Lachyoga gewinnt im Businessumfeld mehr und mehr an Bedeutung.

- Doch was macht Lachyoga-Sessions in Unternehmen so besonders?
- Mit welchen Elementen des Lachyoga fördere ich ein achtsames Miteinander?
- Wie bringe ich Business-Studien gekonnt mit Lachyoga in Verbindung und Einsatz.
- Wie fördere ich Grundbedürfnisse des Arbeitslebens gezielt mit den Aspekten des Lachyoga.
- ...

Dieser Vortrag soll Dich ermutigen, verstärkt Lachyoga auch im unternehmerischen Umfeld anzubieten.

Susanne Klaus, Lachyoga-Botschafterin und Betriebswirtin

Im interdisziplinären Studienfeld geht es um Bereiche, die mit dem Lachyoga verwandt sind oder verbunden werden. Dazu gehört z.B. Comedy, Improvisation, Gesang, Tanz und Musik.


Mit 9 Schritten zum erfolgreichen Online-Lachen

So bindest Du Deine Teilnehmer perfekt ein

Im Moment ist die Welt aufgrund von Corona sehr ver-rückt. Ver-rückt auch von der „Norm“, wie viele von uns das Lachyoga kennengelernt und unterrichtet haben. Mit echter Begegnung, mit körperlicher Nähe und mit einem intensiven Austausch durch Blick- und Spielkontakt. Wie können wir das beibehalten?

Corona gibt uns die Gelegenheit, Neues zu lernen, mit dem Lachen Online zu gehen. Vielen stellt sich die Frage: Kann ich das alles auch in meinen Kursen per Computer erreichen? Verbundenheit spüren und in die Interaktion gehen? Habe ich einen gemeinsamen Spielraum dafür?

All das haben Martina Salinger-Rost und Hubertus Salinger seit über einem Jahr – und das fast täglich – nicht nur ausprobiert und damit experimentiert, sondern mittlerweile so „verfeinert“, um genau dies zu erreichen.

In ihrem Workshop teilen sie nicht nur ihre Erfahrungen mit Euch und zeigen praktische Elemente für die Lachyoga-Arbeit am PC. Nein, sie wollen Euch sogar so begeistern, dass ihr auch nach der Pandemie auf das Online-Lachen nicht mehr verzichten wollt.

Inhalt:

1. Online Lachen einfach so – aber nehmt Euch bitte ernst!
2. Das A und O der Technik – Tipps und Tricks etc.
3. Mit Zoom anfreunden: Passe Zoom an Dich an – nicht umgekehrt
4. Den Bildschirm besitzen – „So fühlst Du Dich wohl mit Dir“
5. Die Choreographie – von der Begrüßung bis zur Entspannung
6. Mit den Teilnehmern auf Augenhöhe
7. Sei begeistert – Dynamik ist die halbe Miete
8. Leg los – zieh's durch – und lache trotzdem
9. „Neun“ ist eine gute Zahl

Nutzen:

Soft- und Hardware beherrschen
Perfektes Einbinden der Teilnehmenden
Verbundenheit herstellen
Wahrnehmung + Wertschätzung fördern
Selbstbewusstsein stärken bei Dir und den anderen


Hubertus Salinger und Martina Salinger-Rost


Präsenz stärken und authentisch sein mit Clownerie

Wenn du dich mit deinem inneren Kind und deinem inneren Clown verbindest und dich selbst ausprobierst, kannst Du deine Lebensfreude erleben und dich mit deinem Herzen verbinden. Diese Herzensfreude kannst du dann weitergeben und somit für Leichtigkeit und Harmonie sorgen.

In diesem Vortrag werden wir mit Clownsarbeit unsere Präsenz stärken und uns erlauben, ganz authentisch in Kontakt mit unseren Mitmenschen zu gehen. Auch unser Lachen wird eine neue Qualität erreichen und von innerer Freude getragen. Spielerische Clownsübungen ebnen uns den Weg. Astrid Wunder gibt uns einen Einblick in die Clownsarbeit.


Astrid Klatt, Yogalehrerin, Clownin und Lachyogalehrerin


Lachen macht kreativ - Kreativität macht Spaß

Wir alle bewundern die Genies in Kunst und Wissenschaft und möchten auch gern so kreativ sein wie sie. Dabei steckt in jeder und jedem von uns bereits ein riesiges kreatives Potenzial. Wir gehen daher der Frage nach, was Kreativität eigentlich ist, wie sie entsteht und wodurch sie wachsen kann. Mein Workshop zeigt heitere Möglichkeiten auf, unserem inneren Genie Flügel zu verleihen und bremsende Mechanismen aufzulösen. Klar - Lachen und kindliche Verspieltheit sind unerlässlich im Werkzeugkasten der Kreativität. Mit Neugier kramen wir tiefer darin herum und finden weitere spannende Ansätze. Wir unternehmen einen Schlenker in die Welt der Gewürze und selbstverständlich wenden wir uns der Musik zu. Wir lassen Ideenflieger steigen und bereichern damit das Lach-Yoga-Universum.

Anne Sintic, Musiker und Lachbotschafterin

Wie ist eigentlich die Studienlage zu Lachyoga? Was wurde schon alles untersucht und woran wird gerade geforscht? Wie passt sich Lachyoga in aktuelle Erkenntnisse ein? Welche Aussagen können wir über Lachyoga machen? Mit diesen Fragen möchten wir uns auseinandersetzen.


Neuestes Wissen aus der Lachforschung - Studienlage und Erkenntnisse zu Lachyoga

Rüdiger Lewin hat sich im Rahmen seiner eigenen Pilotstudie „Lachen hilft! – Untersuchung der Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen“ intensiv mit der Forschung zu Lachen und Lachyoga im onkologischen Bereich beschäftigt.

Aussagen über das Lachen und dessen Wirkungen sind allgemein, andere sind speziell und haben auch ein wissenschaftliches Fundament, weil sie durch die Ergebnisse von Studien gestützt werden. Studien zu den Wirkungen des Lachens treffen allerdings teils unterschiedliche Aussagen und sind auch schwer vergleichbar, da sie einen unterschiedlichen Aufbau haben oder unterschiedliche Messinstrumente verwenden. Auch können sich wiederum die Lachanwendungen sehr unterscheiden? Dieser Vortrag soll die Pilotstudie „Lachen-hilft!“ in die aktuelle Landschaft der Forschung und deren Ergebnisse einordnen, bisher gesichertes herausstellen  und auch einen Eindruck zur Qualität von Studien zur Lachforschung geben.

Rüdiger Lewin, Frauenarzt und Präventivmediziner


Das Lachen und die Lebendigkeit

Im Leben sind wir mit mehr oder weniger herausfordernden Situationen konfrontiert. Darauf reagieren wir auf bestimmte Weise, je nachdem, was wir gelernt haben, welche Erfahrungen wir gemacht haben und was wir bisher erlebt haben.

Von Geburt an treten wir in Kontakt, in Verbindung zu anderen Menschen und unser ganzes Leben streben wir nach Sicherheit. Unser autonomes Nervensystem prüft das ständig, außerhalb der Kontrolle unseres Bewusstseins. Und es hat verschiedene Reaktionsmöglichkeiten parat, Aktivierung, Erstarrung, Verbundenheit, Entspannung.

Ich möchte euch in diesem Vortrag die verschiedenen Zustände des autonomen Nervensystems vorstellen und zeigen, auf welche Weise Lachen wirkt. Welche Kraft im Lachen liegt und welche Ebenen unseres Erlebens es erreichen kann.

Was macht ein wohltuendes Lachen aus, das zu Kontakt und Verbundenheit einlädt? Was ein aggressives Lachen, das den Kampf- oder Fluchtimpuls auslöst? Wann schafft gemeinsames Lachen Sicherheit und wann macht es Angst?

Gemeinsam werden wir erkunden, welche Hinweise wir von Teilnehmer:innen bekommen können. Wir wir auch uns selbst besser kennenlernen, in unseren Reaktionen auf Lachen. Wie wir mit Lachyoga besonders gut dazu beitragen können, einen guten Raum zu schaffen, in dem Kontakt, Sicherheit und Verbundenheit möglich wird. Dazu werden wir verschiedenes Lachen und seine möglichen Wirkungen in Bezug auf das autonome Nervensystem betrachten.

Der Schlüssel für ein verbundenes, sich lebendig fühlendes Leben liegt dort verborgen, und es lässt sich mit Lachyoga aktivieren, fördern und begleiten. So können wir – wenn wir eine gute Anleitung bekommen – mit Lachen aus der Anspannung, aus der Erstarrung und aus dem Kollaps heraus. Und mit hoher Aktivierung, Kampf- und Fluchtreaktionen auf eine Art umgehen (fast schon tanzen), die sie transformiert in etwas Verbindendes, Zugewandtes, Sicheres.

Wann ist es hilfreich, aktivierend und laut zu lachen? Wann brauche ich beruhigendes Lachen? Warum ist überhaupt das Lachen so besonders gut geeignet dafür, mit herausfordernden Zuständen umzugehen? Und was ist dabei zu beachten?

Diesen Fragen nähern wir uns im Vortrag „Das Lachen und die Lebendigkeit“.

Sandra Mandl, Traumatherapeutin und Lachbotschafterin

Lachyoga und Atmung, Bewegung und Sport nehmen wir hier genauer unter die Lupe. Die Lunge ist hier ein sehr wichtiges Thema, ebenso die Anatomie und Physiologie, wie bewegt sich der Körper bei den Lachyoga-Übungen, was kann Lachyoga bei Bewegungsarten im Sport bewirken?  


Lachyoga und Tanzen verleihen Flügel

Abheben können und über den Dingen schweben – wie wunderbar.
Lachyoga und Tanzen verleihen Flügel.
Die Vogelperspektive bietet uns Abstand und erlaubt einen neuen Blick auf das was wir betrachten.

Wozu brauchen wir Flügel?
Flügel vermitteln das Gefühl von Leichtigkeit, sich getragen fühlen und ebenso sich treiben zu lassen.

In meinem Workshop kannst du dir lachend und tanzend Flügel wachsen lassen. Genieße die Leichtigkeit des Seins.

Damit du ganz selbstverständlich neue Qualitäten leben kannst, ist es hilfreich, diese über deinen Körper zu erfahren und deinem Körpergedächtnis zu überlassen. Somit kannst du durch gezielte Übungen die Qualität der Leichtigkeit verinnerlichen.

Als Gegenpol brauchst du den sicheren Boden unter den Füßen. Das Grounding ist sehr wichtig, ebenso wie deine stabile Mitte und dein kräftiges Hara (Kraftzentrum).

Flügel haben auch Symbolwirkung

So stehen sie für die Lungenflügel und damit für atmen können, Luft bekommen und für Leben.

Eine weitere Verbindung besteht zum Schutzengel. Der Schutzengel breitet schützend seine Flügel über dich aus. Das erinnert an die Aussage: „Jemanden unter seine Fittiche nehmen.“

So lade ich dich dazu ein, mit mir zu tanzen, zu lachen, unsere Flügel auszubreiten und die Flügel der anderen zu spüren.

Spür den Boden unter deinen Füßen – fühle deine starke Mitte und breite genussvoll deine Flügel aus.

„Wem das Lächeln fehlt, dem fehlt ein Flügel."
Truman Capote

Heiter weiter. Deine Silvia

Silvia Rößler, Physiotherapeutin und Lach-Botschafterin


LaughterDanza-Workshop: Be connected

Diese gelachte Tanzmeditation ist eine bewegende & berührende Reise zu dir selbst. „Be connected“ ist eine Einladung, dich wahrhaftig wahrzunehmen und so, trotz physischem Abstand, auch die Verbundenheit mit anderen Menschen zu spüren.

Und wenn du dich tief einlassen magst, kannst du auch die Verbundenheit mit etwas „größerem“, vielleicht ja dem „inneren Geist des Lachyogas“ fühlen. „LaughterDanza – pure joy in motion“ ist eine Kombination aus Lachyoga und der tanztherapeutischen Methode „animoVida® – Die pure Lust am Lebenstanz“.

Egbert Griebeling, Lachyoga-Master-Trainer und Tanztherapeut


LACHYOGA UND ATMUNG

Lachyoga ist eine hohe Stufe der Meditation! Beim Lachyoga kommen wir in freudige und lebendige Bewegung und Austausch. Äußerlich und innerlich. Gemeinsam. Lachyoga ist Atmung, Meditation und wird gleichzeitig auch sehr bereichert von vielen Einflüssen. Einer davon kann der Erfahrbare Atem nach Prof. Ilse Middendorf® sein - ebenfalls eine gute Hilfe für uns Menschen.

Atemwahrnehmung braucht Achtsamkeit für den Leib, Ruhe und Innenschau. Die lockeren Schüttelbewegungen unserer Zwerchfelle beim Lachen sind eine willkommene Vorbereitung für eine glückliche und kraftvolle Schau nach innen. Bereichert mit Erfahrbarem Atem, yogischen Elementen, tiefer Meditation entsteht ein ganz neues Konzept von ganzheitlichem Lachyoga. Es lässt sich kaum erahnen, wieviel wir selbstständig in uns erfahren können. Unsere inneren Bewegungen helfen uns beim Ankommen im Selbst. Daraus erwächst noch mehr Lebensfreude.

Diese innere Reise möchte ich mit Euch gemeinsam erleben.

Dieter Müller, Gesangslehrer und Atemtherapeut


Morning Sessions

Pranayama, stille Dschibberisch- und Lach-Meditation

Gabriela Leppelt-Remmel, Management Lachyoga-Kongresse

Sanfte Asanas kombiniert mit Lachen

Angela Mecking, Happiness Coach und Lachyoga Master-Trainerin