(13) Happy Media

Interview mit Angela Mecking

Die perfekte Scheinrealität der 10.000 Likes

Als Lachyoga das Licht der Welt erblickte, lag Facebook noch in ferner Zukunft. 2004 ging Facebook an den Start und hat sich zu einer Plattform mit über 2 Milliarden Usern aufgebläht. Auch zigtausende Lachyogi:inis posten und liken in den Sozialen Medien rund um die Uhr, allen voran Dr. Madan Kataria, der Erfinder von Lachyoga.

Solange die lachende Community unter sich bleibt, harmlose Neuigkeiten austauscht, miteinander lacht und ihre Begeisterung teilt, bleibt es in einem überschaubaren Rahmen. Wer aber z.B. mit dubiosen XYZ-Promis "flirtet", die nicht den blassesten Schimmer von Lachyoga haben, läuft Gefahr, dass mit Lachyoga öffentlich Achterbahn gefahren wird in Kreisen, die von Lachyoga so weit entfernt sind, wie ET, der 3 Millionen Lichtjahre von seinem Heimatplaneten weg war. Autsch!

Wenn dann das Kind richtig in den Brunnen fällt, bekommt man es mit Beleidigungen bis hin zu Hass-Kommentaren oder gar Drohungen zu tun. Die Welt der sogenannten Sozialen Medien bietet einem keinerlei Schutz vor solchen Reaktionen. Alles folgt künstlicher Intelligenz, deren Ziel es (noch) ist, Aktivitäten der User zu erzeugen, Wachstum durch Vergrößerung der Freundeskreise und Likes zu generieren, Profile zu entwickeln und diese der Werbung nutzbar zu machen.

Wir spielen dieses Spiel mit, weil wir glauben, dass wir irgendeinen essenziellen Nutzen bekommen. Als menschliche Wesen sind wir so gestrickt, dass wir soziale Verbindungen suchen. Unser Gehirn schüttet  sogar schon dann Dopamin aus, wenn wir online Kontakte eingehen. Das macht sehr viele Menschen - darunter Abermillionen Kinder - süchtig, depressiv, ängstlich und zerbrechlich.

Die Popularität in den sozialen Medien ist eine sehr brüchige und kurzlebige. Danach ist man leerer als vorher und überlegt sich, was man tun kann, um wieder "Likes" zu bekommen. Man befindet sich in einem Teufelskreis ohne Schutzschilder und Regeln. Der digitale Schnuller gräbt sich immer tiefer in unser Gehirn und in unsere Identität.

Die Lachyoga Master Trainerin und Glücks-Forscherin Angela Mecking ist seit vielen Jahren journalistisch unterwegs, auch in den Social Media, und hat sich mit deren speziellen Einfluss auf die Psyche und einem gesunden Umgang damit beschäftigt. Sie hat uns bei diesem Lachyoga-Mittagstisch von ihren Erfahrungen berichtet und uns Empfehlungen gegeben, wie wir auf uns aufpassen können und achtsam und selbst bestimmt bleiben.

Moderation: Sandra Mandl und Gabriela Leppelt-Remmel

Zusammenfassung des Interviews mit Bildern und Links als pdf-Datei.

Mehr erfahren über Angela Mecking

Jetzt anhören:

Zurück


Mehr Podcasts

Hat's euch geschmeckt?

Interview mit Karin Trieb von der Pfälzer Lachschule

Interview mit Moni Roth und Birgit Garde-Ott

Vier Lachyoga-Master-Trainer über die schönste Ausbildung der Welt

Rückblick auf den Weltlachtag

Interview mit Dr. Madan Kataria

Interview mit Carolyn Krüger

Interview mit Peter Cubasch

Interview mit Elke Gulden und Heike Müller

Interview mit Rüdiger Lewin

Interview mit Dieter Müller

Interview mit Astrid Wunder

FAQ zum Studium Generale LYU©

Studium Generale LYU Veranstaltung Achtsam Lachen Lernen

Interview mit Romy Einhorn

Interview mit Egbert Griebeling

Interview mit Gisela Dombrowsky

Interview mit Angela Mecking

Interview mit Mona Deibele

Interview mit Ane Königsbaum

Interview mit Dr. Walter Grein anlässlich seines 100. Geburtstages

Interview mit Madhuri und Dr. Madan Kataria

Interview mit einigen Macher*innen des Lachtelefons

Interview mit Hubertus Salinger

Interview mit Thomas Grünschläger

Interview mit Silvia Rößler

Interview mit Susanne Heidel

Interview mit Susanne Klaus

Interview mit Heidelore Geitner

Interview mit Kerstin Spoer

Die Gastgeber*innen stellen sich vor